Passives Einkommen

Clever passives Einkommen aufbauen in 2021

Passives Einkommen, was ist das? Warum ist es gut für mich? Wie kann ich es generieren? Genau mit diesen Themen wollen wir uns hier in diesem Beitrag kurz beschäftigen. Du bekommst also einen kurzen Überblick über das Thema und wir erklären, warum wir es so wichtig finden. Wenn du noch mehr über passives Einkommen erfahren willst, dann schau gerne auf unserem Blog vorbei.

Was ist eigentlich passives Einkommen?

Eine einheitliche Definition zu finden ist nicht ganz einfach, wir wären es aber wie folgt definieren: Passives Einkommen lässt sich so bezeichnen, dass das Einkommen langfristig und ohne unmittelbaren aufwand erziehlt werden kann.
Wir meinen damit also, dass es nicht möglich ist sich kurz über Nach ein passives Einkommen aufzubauen. Ganz im Gegenteil, man muss vorab immer eine Menge Zeit oder Geld investieren. In weiterer Folge wenn ein Projekt dann gut läuft, dann ist es auch möglich Geld zu verdienen wenn ich nicht jeden Tag dafür arbeite. Wie gesagt, extrem wichtig ist eben der Fakt, dass es nicht möglich ist ganz einfach und ohne Aufwand einen passiven Einkommensstrom zu erwirtschaften. Jeder der soetwas erzählt, redet einfach nur Bullshit (sorry für den Ausdruck).

aufbau passives einkommen
Quelle: karrierebibel.de

Welche Möglichkeiten gibt es?

Deiner Fantasie sind so gut wie keine Grenzen gesetzt. Es gibt unfassbar viele Wege sich einen solchen Einkommensstrom aufzubauen. Wir werden am Blog immer wieder auf das Thema eingehen und mehrere Methoden vorstellen. Wie schon erwähnt muss man, um passives Einkommen zu generieren entweder Zeit oder Geld investieren. Als „einfachste“ Möglichkeit sehen wir also Aktiendividenden an. Man Investiert anfangs Geld und bekommt dann laufend Dividenden passiv zurück. Natürlich gehören auch Themen wie Affiliate-Marketing, Nischenseiten, selbst erstellte Online-Kurse oder Stockfotos dazu.

In der Zeit der Digitalisierung gibt es unzählige Möglichkeiten wie man Geld verdienen kann. Sei es aktiv oder passiv und online oder offline. Such dir die für dich besten Optionen aus und verfolge diese regelmäßig. Beim Investieren heißt es: „Hin und her macht die Taschen leer“, ähnlich ist es auch, wenn man sich ein passives Einkommen aufbauen will. Man sollte sich zu Beginn möglichst auf eine Aktivität fokussieren, die einem Spaß macht. Meist kommt dann der Erfolg von ganz allein und sollte es mal etwas länger dauern bis dieser kommt, dann bricht man die Arbeit nicht ab, weil sie einem Spaß macht.

Wenn du mehr über das Thema erfahren willst, wirf einen Blick in die Kategorie zum Thema oder beschäftige dich mit diesen Büchern: Geld verdienen im Internet, 33 Ideen oder Kickstart.

Warum ist passives Einkommen so spannend?

Passive Einkommensquellen kann man meistens sehr gut skalieren. Das bedeutet, wenn ein Einkommensstrom schon gut läuft, dann kann man diesen mit vergleichsweise wenig Aufwand stark erhöhen. Aktives Einkommen hingegen steigt immer linear zur Arbeitszeit. Also ich muss mehr Arbeiten und bekommen dementsprechend bekommen ich dann für jede Stunde dieselbe „Aufwandsentschädigung“. Lars von passives Einkommen mit P2P hat einen guten Artikel darüber geschrieben, warum es wichtig ist nicht nur aktiv zu verdienen, den Artikel findest du hier.

Im Internet gibt es immer wieder jemanden, der Behauptet über Nacht zum Millionär geworden zu sein und das nur mit passivem Einkommen. Natürlich ist das viel zu schön um wahr zu sein. Es bedarf vorab viel Aufwand und Arbeit um später die Früchte der Arbeit ernten zu können. Man kann das ganze mit einem Baum vergleichen, zu Beginn muss man die einen Samen pflanzen und nach kontinuierlicher Pflege kann man dann über Jahre hinweg die Früchte ernten.

Falls wir dein Interesse für das Thema geweckt haben dann schau doch gerne mal auf unserem Blog, bei Instagram, Pinterest oder YouTube vorbei. Wir posten regelmäßig neue Artikel zu den Themen passives vs. aktives Einkommen und wie du dir die richtigen Einkommensströme aufbauen kannst.

Hier geht es zu unseren neuesten Beiträgen: